17 | 08 | 2017
FFH - Sparkassen-Handballcup 2017

Funkspot Sparkassen Handballcup 2017

Melsungen mit der Titelverteidigung gegen Hamm

Siegerehrung

 

Etwas mehr als eine Halbzeit konnte der Überraschungsfinalist ASV Hamm-Westfalen dem Titelverteidiger MT Melsungen Paroli bieten. Dann aber brachten die Nordhessen das Spiel unter Kontrolle. Tor um Tor setzte sich der Erstligist vor knapp 1.000 Zuschauer in der Göbel Hotels Arena in Rotenburg an der Fulda ab und gewann am Ende verdient mit 38:30 (15:13). Marino Maric (6) und Lasse Mikkelsen (6/2) erzielten die meisten Tore für die MT, bei Hamm trafen Julian Krieg (7) und Fabien Huesmann (5/2) am häufigsten. 

 

 

Nach einer nervösen Anfangsphase war es ein Gegenstoß von Fabian Huesmann, der die Torflaute nach knapp zwei Minuten beendete. Dem fünften Spiel in Folge zollten beide Mannschaften zu Beginn ihren Tribut, das Tempo war nicht sonderlich hoch. Bei Melsungen setzte Philipp Müller mit einem kraftvollen Durchbruch den ersten Treffer, Marino Maric konterte wenig später gar zur Führung. Trotz einiger Fehler im gebundenen Spiel wurde die MT ihrer Favoritenrolle gerecht, vor allem die Deckung mit Torhüter Johan Sjöstrand war ein stabiler Rückhalt. 

 

ASV-Trainer Kay Rothenpieler entschied sich beim 4:7 (13.) zu einer Auszeit und die Westfalen kamen nun mit einer anderen Körpersprache daher. Fridgeirsson setzte erfolgreich nach, Huesmann eroberte in der Abwehr den Ball und schickte Blohme auf die Reise und da auch Michael Allendorf frei vom Kreis patzte, konnte Julian Krieg mit seinem 20. Turniertreffer zum 7:7 (15.) ausgleichen. Als dann auch noch Storbeck einen Hundertprozentigen wegnahm und im Gegenzug Huesmann die zweite Welle erfolgreich abschloss, musste auch Michael Roth die Grüne Karte am Kampfgericht ablegen. 

 

Julius Kühn, Melsungens Toptorschütze aus den ersten vier Begegnungen, betrat das Parkett, ebenso Dener Jaanimaa. Bei Hamm rückte mit Vyron Papadopoulos ebenfalls ein Leistungsträger aus den bisherigen Partien in die Formation und auch David Wiencek sorgte für Entlastung. Melsungen konnte vor allem aufgrund der Paraden von Johan Sjöstrand sowie offensiv mit den Anspielen auf Felix Danner die Führung zurückerobern und mit einem 15:13 in die Pause gehen.

 

Auch der kurz vor dem Wechsel vollzogene Wechsel im Tor von Felix Storbeck auf Gregor Lorger konnte die Gegentreffer vom Kreis nicht verhindern und Kay Rotenpieler wechselte kurze Zeit später wieder zu seinem Stammkeeper zurück. Melsungen hatte nun leichte Vorteile und der nun im Deckungsblock eingesetzte Finn Lemke sorgte in der zweiten Welle für das 20:16 (35.). Diesen Vorsprung konnten die Nordhessen nun etablieren. 

 

Beim ASV Hamm-Westfalen wurde immer wieder das Anspiel auf Jan Brosch gesucht, um so Räume für den Rückraum zu schaffen. Allerdings lastete bei den Distanzschützen nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Fannar Thor Fridgeirsson zum Beginn der zweiten Halbzeit zu viel Last auf Julian Krieg und Christoph Neuhold. ASV-Coach Kay Rothenpieler zog beim Neun-Tore-Rückstand (22:31) noch einmal die Notbremse und stellte seine Mannschaft auf die letzten zehn Minuten des kräftezehrenden Turniers ein. Mit Julian Possehl und Lars Gudat kamen noch einmal frische Kräfte für die rechte Seite, doch am Ende mussten sich die Westfalen deutlich mit 30:38 geschlagen geben.

 

ASV Hamm-Westfalen:
Storbeck, Lorger

Krieg 7, Huesmann 5/2, Blohme 4, Brosch 2, Fridgeirsson 2, Gudat 2, Papadopoulos 2, Wiencek 2, Possehl 2, Neuhold 2, Fuchs, Richter

 

MT Melsungen:

Sjöstrand, Simic

Maric 6, Mikkelsen 6/2, Lemke 4, P. Müller 4, Danner 3, Boomhouwer 3, Jaanimaa 3, Haenen 3, Gollo 2, Kühn 1, Reichmann 1, Schneider 1, M. Müller 1, Allendorf

 

Zeitstrafen:

10:6 Minuten (Fridgeirsson, Neuhold 2x, Krieg – Allendorf, Trainer Roth, Lemke)

 

Spielfilm:

2:3, 4:6, 8:7, 10:10, 12:13, 13:15 (HZ);

15:18, 17:21, 20:23, 21:27, 22:31, 25:33, 28:35, 30:38 (EN) 

 

Testimonial 2017