18 | 01 | 2018
FFH - Sparkassen-Handballcup 2017

Funkspot Sparkassen Handballcup 2017

Die Lage vor dem letzten Spieltag

Eisenach benötigt wohl Schützenhilfe von CheljabinskFünf Mannschaften sind beim Sparkassen-Handballcup noch verlustpunktfrei und während es somit in den Gruppen 1 und 3 zu einem echten Endspiel um den Gruppensieg kommt, könnte die Gruppe 2 schon nach dem ersten Spiel entschieden sein.

Fünf Mannschaften sind beim Sparkassen-Handballcup noch verlustpunktfrei und während es somit in den Gruppen 1 und 3 zu einem echten Endspiel um den Gruppensieg kommt, könnte die Gruppe 2 schon nach dem ersten Spiel entschieden sein. 

In der Gruppe 1 konnten sich der TBV Lemgo und die MT Melsungen bislang verlustpunktfrei halten. Zweitligist TUSEM Essen und die Nationalmannschaft von Ägypten zeigten sich zwar phasenweise konkurrenzfähig, blieben bislang aber ohne zählbaren Erfolg. Die beiden punktlosen Mannschaft werden somit um 18 Uhr ihre letzte Partie beim Turnier bestreiten und auf einen versöhnlichen Abschluss hoffen. Um den Gruppensieg geht es hingegen zwischen Lemgo und Melsungen. Den Lippern reicht für den ersten Platz und somit die garantierte Halbfinalteilnahme bereits ein Remis.

 

In der Gruppe 2 liegt der HSC Coburg mit zwei Siegen bislang einsam an der Spitze. Zum Abschluss treffen die Franken auf das bislang punktlose Schlusslicht Lokomotive Cheljabinsk. Bereits ein Zähler würde dem Team von Jan Gorr den Gruppensieg und somit das Halbfinale bescheren. Im zweiten Spiel des Abends stehen sich der EHV Aue und der ThSV Eisenach gegenüber. Beide Mannschaften haben bislang gegen Coburg verloren und gegen Cheljabinsk gewonnen. Sollte Coburg patzen, dann ginge es noch um den Gruppensieg, ansonsten könnte man mit einem klaren Erfolg noch auf den Sprung ins Halbfinale als bester Zweiter hoffen.

 

In der Gruppe 3 stellt sich die Tabellensituation wie in der Gruppe 1 dar. Die Zweitligisten TV Emsdetten und ASV Hamm-Westfalen konnten phasenweise mit den Erstligisten TuS N-Lübbecke und TSV Hannover-Burgdorf mithalten, Punkte gab es jedoch keine. So geht es nun im abschließenden Gruppenspiel nur noch um den dritten Platz. Den Gruppensieg machen hingegen die beiden Erstligisten unter sich aus. Den Ostwestfalen reicht aufgrund der besseren Tordifferenz ein Remis, die Recken hingegen müssen gewinnen.

 

Neben den Gruppensiegern erreicht auch der beste Gruppenzweite das Halbfinale. Sollte eines der beiden Erstligaduelle mit einem Remis enden, dann würden beide Mannschaften das Halbfinale erreichen. Enden beide Spiele mit einem Unentschieden, so wäre die MT Melsungen aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber der TSV Hannover-Burgdorf in der Vorschlussrunde.

 

Die Gruppe 2 wird es schwierig haben den besten Gruppenzweiten zu stellen. Nur wenn die beiden Erstligaduelle einen Sieger hervorbringen, könnten Aue (Tordifferenz +4) oder Eisenach (+2) noch als Zweiter den Sprung ins Halbfinale schaffen. Doch vor allem die Teams der Gruppe 1, Lemgo(+20) und Melsungen (+18) sowie aus der Gruppe 3 der TuS N-Lübbecke (+15) scheinen in der Tordifferenz weit enteilt. So ruhen die Hoffnungen der beiden ostdeutschen Vereine noch am ehesten auf einen Ausrutscher des HSC Coburg, der bislang zwar zwei Siege, aber nur eine Tordifferenz von +4 Toren aufweisen kann.

Testimonial 2017