18 | 12 | 2017
FFH - Sparkassen-Handballcup 2017

Funkspot Sparkassen Handballcup 2017

Melsungen folgt Lemgo ins Endspiel des Sparkassen-Handballcups

Philipp MüllerDie MT Melsungen hat beim Sparkassen-Handballcup in der heimischen Stadtsporthalle mit einem 31:24 (16:12)-Erfolg gegen die TSV Hannover-Burgdorf das Finale erreicht. Besonders eine starke 6:0-Deckung und das gewohnt schnelle Konterspiel verhalfen den Nordhessen zum Sieg. Im Endspiel trifft die Mannschaft von Trainer Michael Roth auf den TBV Lemgo, der sich zuvor gegen den HSC Coburg durchsetzte. Das Finale des Sparkassen-Handballcups findet am Sonntag um 17 Uhr in Rotenburg an der Fulda statt.

Johan Sjöstrand brachte die Melsunger Stadtsporthalle gleich mit drei Paraden zu Beginn zum Kochen. Felix Danner und Timm Schneider sorgten währenddessen für die frühe 2:0-Führung. Nach vier Minuten durften auch die Niedersachsen jubeln, als Runar Karason mit einem Rückraumhammer von der rechten Seite verkürzen konnte. Doch Melsungen blieb stabil in der Deckung, eine 5:1-Formation mit Michael Allendorf an der Spitze war das Erfolgsrezept.

Nach zwei weiteren Treffern von Danner und Rnic nahm Hannovers Trainer Jens Bürkle nach neun Minuten beim Stand von 6:2 bereits die erste Auszeit. Doch diese trug keinerlei Früchte, noch fehlte der Zug zum Tor. Melsungen bestrafte die Ineffektivität und kam nach einem Tempogegenstoß von Allendorf zum 8:2 nach 12 Minuten. Obendrein ließ TSV-Torhüter Martin Ziemer seinen Unmut zur Negativserie freien Lauf und bekam wegen Meckerns die Zeitstrafe.

Weiterhin lief nahezu alles zu Gunsten der MT Melsungen. Kurz nachdem Marino Maric für Michael Müller ins Spiel kam, erhöhte der Kroate umgehend auf 11:5 nach 19 Minuten. Im Anschluss entnervte Schlussmann Sjöstrand die Hannoveraner mit einem gehaltenen Strafwurf gegen Karason. Doch die zwischenzeitliche Sieben-Tore-Führung schmolz bis zur Pause auf vier Tore zusammen. Die TSV Hannover-Burgdorf profitierte nun vor allem durch Einzelaktionen von Csaba Szücs und konnte den Rückstand somit in Grenzen halten.

Allerdings ließ die zweite Halbzeit die Aufholjagd aus dem ersten Durchgang sofort in Vergessenheit geraten. Melsungen gelang erneut der bessere Start und bestrafte die Fehlwürfe von Hannover-Burgdorf. Ein Gegenstoß von Jeffrey Boomhouwer sorgte zunächst für das 18:12, kurz darauf wechselte die MT auf der Außenposition und brachte Vuckovic auf Rückraummitte. Die Rotation von Trainer Michael Roth machte sich bezahlt, denn nach 36 Minuten stand ein 20:12 für seine Mannschaft auf der Anzeigentafel. Wieder einmal ließ die gut postierte Abwehr wenig zu und ließ Hannover auflaufen.

Besonders Philipp Müller überzeugte in der Melsunger Deckung und sorgte im Anschluss auch offensiv für Aufsehen, als er für seinen Zwillingsbruder Michael Müller auflegte, der den hohen Pass per Kempatrick abschloss. Eine kleine Machtdemonstration zeichnete sich derweil ab, denn die klar spielbestimmende Mannschaft blieben die Melsunger in heimischer Halle. Ein weiterer Angriff von Hannover-Burgdorf wurde vereitelt, Boomhouwer gelang das nächste Gegenstoßtor zum 23:14 nach 40 Minuten und zwang Trainer Bürkle zur nächsten Auszeit.

Hannover konnte bis dahin lediglich durch Konter von Lars Hoffmann verkürzen, wie beim 24:16 (43.). Allerdings stabilisierten sich die Niedersachsen in der Defensive, Melsungen hatte mit deren 6:0-Defensive Probleme und verlor die Präzision im Angriff. Daraufhin verkürzte Hannover auf sechs Tore und hatte sich für die Schlussphase die Minimalchance ermöglicht, möglicherweise noch einmal die Wende zu schaffen. Doch bei Melsungen überzeugte weiterhin die gute Abwehrarbeit, wodurch Boomhouwer zweimal in Folge von außen auf die Reise geschickt wurde und zum 29:21 erhöhte.

Wieder sorgte Lars Hoffmann für Hoffnung bei der TSV durch seinen siebten Treffer und verkürzte auf 29:23. Bei noch fünf zu spielenden Minuten versuchte seine Mannschaft mit schnellen Abschlüssen noch einmal das schier Unmögliche möglich zu machen, doch die Zeit lief davon. Olafur Gudmundsson scheiterte an René Villadsen, kurz darauf wurde der Wurf von Karason durch Golla geblockt. Wieder folgte der Konter von Boomhouwer, der seinen sechsten Treffer in der zweiten Halbzeit markierte und zwei Minuten vor Schluss alles klar machte. Den Schlusspunkt vor der begeisterten Kulisse setzte Philipp Müller zum 31:24-Endstand.

 

MT Melsungen: Maric 3, Sellin 2, Schröder 1, Hildebrand 1, Danner 3, P. Müller 3, Boomhouwer 6, Rnic 5, Schneider 1, Allendorf 3, Vuckovic 2, M. Müller 1

TSV Hannover-Burgdorf: Häfner 2, Szücs 2, Gudmundsson 6, Karason 1, Olsen 2, Christophersen 3, Hoffmann 8

Zuschauer: 750

 

Foto: Angela Grewe

Testimonial 2017