14 | 12 | 2018
Neueste Nachrichten
Gruppenticket

Die Stimmen zum Sparkassen-Handballcup

Christoph Steinert - Foto: Hartung

Matthias Musche wurde als bester Torjäger, Nejbosa Simic als bester Torhüter und Christian O`Sullivan als bester Spieler geehrt. Darüber hinaus haben wir auch mit Spielern, Trainern und Managern der verschiedenen Vereine gesprochen. Die Stimmen zum Sparkassen-Handballcup:

 

Denis Bahtijarevic (VfL Gummersbach): Wir hatten ein hartes Trainingslager in Italien und wollten jetzt gegen Hannover-Burgdorf sehen, wo wir stehen. Wir haben dort ein starkes Spiel gemacht, haben aber ohne Linksaußen dort gespielt und ein paar technische Fehler gemacht. Wir sind aber auf einem guten Niveau. Gegen Erlangen wollte ich sehen, wo die 2. Reihe steht, aber das ganze Team hatte dort einen schlechten Tag. Heute haben wir die erste Halbzeit verschlafen, die zweite Halbzeit war aber gut. Das Turnier war sehr gut und gleichzeitig schlecht für uns. Gut, weil ich alle Spieler einsetzen konnte. Ich habe ein klares Bild, von wem ich was erwarten kann. Schlecht allerdings, weil sich Drago Vukovic gegen Erlangen am Knie verletzt hat und auch Ivan Martinovic mit einer Schulterverletzung von der Nationalmannschaft kam. Ich brauche beide zum Saisonbeginn.Die erste Sieben ist besser als im vergangenen Jahr, dafür ist die Bank jetzt kürzer.

Sead Hasanefendic (ThSV Eisenach): Das Turnier ist sehr gut organisiert und bei uns in Eisenach war die Halle an beiden Tagen voll. Das ist ein starkes Zeichen für den Handball in Eisenach. Wir haben uns im ersten Spiel gegen Magdeburg gut präsentiert, im zweiten gegen Leipzig dann weniger. Heute war es eine gute und moderne Halle, in der es angenehm ist zu spielen. Ich bin sehr zufrieden heute bis auf die letzten Minuten, der Mannschaft hat es ein wenig an Kondition und Cleverness gefehlt. Ich wollte aber auch eine Rotation einbringen, wir haben uns hier sehr gut präsentiert.

Iker Romero (TSV Hannover-Burgdorf): Wir waren nach den harten Spielen der letzten Tage einfach fertig und sind deshalb schlecht in die Partie gekommen. Wir sind zufrieden, wie wir die Belastung mit drei Spielen in drei Tagen gemeistert haben.

Fabian van Olphen (TBV Lemgo Lippe): Wir haben ein ordentliches Turnier gespielt, aber nicht am Optimum. Wir können unsere Leistung noch steigern. In der zweiten Halbzeit heute kamen wir nicht in den Rückzug, waren zudem zu passiv in der 6:0-Abwehr und haben auch gute Chancen liegen lassen.

Karsten Günther (SC DHfK Leipzig): Ich hab die ersten beiden Spiele urlaubsbedingt verpasst, aber heute war es ein rassiges Spiel in einer gut gefüllten Halle. Das Team hat in der hitzigen Schlussphase kühlen Kopf behalten. Wichtiger als der dritte Platz ist die Entwicklung der Mannschaft und da habe ich vom Trainer ein positives Feedback bekommen.

Christoph Steinert (HC Erlangen): Heute war es für uns mit das beste Spiel der Vorbereitung. Vieles von dem, was wir uns vorgenommen hatten, hat funktioniert. Wir hatten viele Meter durch die Tiefe. Das Turnier ist sehr gut organisiert, die Hotels waren sehr gut.

Bennet Wiegert (SC Magdeburg): Ich bin froh, dass wir gewonnen haben und alle Spiele mehr oder weniger ohne Verletzungen überstanden haben. Daniel Pettersson konnte heute nicht und Marko Bezjak nur sehr dosiert spielen. Ich möchte bei meiner Mannschaft eine Gewinnermentalität sehen und das habe ich heute. Ich freue mich, dass sie sich heute belohnen konnte. Beide Mannschaften haben heute viel probiert, mit dem Stand jetzt bin ich zufrieden, aber viel wichtiger wird der Punktspielauftakt. Ich war jetzt schon ein paar Mal beim Sparkassen-Handballcup und es ist eins der Topturniere, auch von der Organisation. Wir hatten natürlich mit der Hitze zu kämpfen, auch wenn es heute hier in Rotenburg an der Fulda ging. Wichtig ist bei so einem Turnier mit drei Spielen aber auch die Regeneration und da haben wir in Eisenach wenig Schlaf bekommen, weil wir unter dem Dach bei 40 Grad Hitze übernachtet haben. Da kann aber der Veranstalter nichts für.

Axel Geerken: (MT Melsungen): Heute war es wie so oft, wenn Melsungen und Magdeburg gegeneinander spielen. Da war schon viel Pfeffer drin. Beide Teams haben viel probiert, aber es sind diese Partien gegen hochklassige Mannschaften, die uns weiterbringen.

Matthias Musche (SC Magdeburg, Bester Torschütze): Das ist ein cooles Turnier mit guten Gegnern und einer guten Organisation. Wir wollten wie jedes Mal gewinnen. Die Ehrung als bester Torschütze ist mir ehrlich gesagt egal. Ich versuche meinen Job zu machen und mal bekommt man als Außen seine Chancen und mal nicht.

Nejbosa Simic (MT Melsungen, bester Torhüter): Das Turnier ist wunderbar, mit richtig starken Gegnern. Es ist für alle Mannschaften sehr wichtig solche Spiele zu bestreiten. Wir haben hier gesehen, was wir können und was wir noch besser machen müssen. Wir haben heute viel getestet mit der 5:1- und der 6:0-Abwehrformation. Spiele gegen den SCM sind immer schwer, denn wir spielen beide ähnlichen Handball – aus einer starken Abwehr heraus mit schnellem Tempo nach vorne.

Christian O´Sullivan (SC Magdeburg, MVP): Wir haben das Spiel sehr gut gemanaged. Melsungen hat eine starke Mannschaft, wir freuen uns auf jedes Spiel gegen Melsungen, denn da sind dann zwei Mannschaften mit viel Qualität im Kader. Das Turnier ist sehr gut organisiert. Man hat praktisch immer 24 Stunden zwischen den Spielen und es war auch eine gute Stimmung in Eisenach.

Testimonial 2018

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden.