20 | 09 | 2018

18 Uhr: Emsdetten sorgt für Überraschung

Bogdan Criciotoiu

Unterschiedlicher hätten die Auftaktpartien des Sparkassen-Handballcups nicht verlaufen können. Während der SC Magdeburg im Derby gegen EHV Aue deutlich mit 37:23 triumphierte, musste sich Frisch Auf Göppingen beim 29:25-Sieg über die TSG Friesenheim mächtig strecken. Für die erste Überraschung sorgte dann der TV Emsdetten, der den TBV Lemgo mit 28:26 bezwang.

 

Frisch Auf Göppingen hat sein erstes Vorrundenspiel beim Sparkassen-Handballcup gegen die TSG Friesenheim mit 29:25 (14:13) gewonnen. In der Vorrundengruppe 1 in Bad Hersfeld lagen die Göppinger gegen den Aufsteiger früh mit drei Treffern zurück, ehe die anschließende Auszeit die Wende einläutete. Nach der knappen Pausenführung kontrollierte Frisch Auf im zweiten Durchgang das Spiel und setzte sich ab, Friesenheim konnte den Rückstand nicht mehr verkürzen. Bester Torschütze der Partie war Göppingens Kevynn Nyokas mit 10 Treffern, für Friesenheim steuerte Nico Büdel fünf Tore bei.

Die Begegnung musste zunächst mehr als fünf Minuten auf den ersten Treffer warten, Friesenheims Torhüter Kevin Klier war mit drei Paraden direkt auf der Höhe. Dann begann Andrej Kogut alle Beteiligten aufzuwecken, vier Tore in Serie erzielte der Rückraumspieler für Friesenheim und entnervte den Ligakonkurrenten aus Göppingen. Der neue Trainer Göppingens, Magnus Andersson, nahm nach 11 Minuten beim Stand von 2:5 bereits die erste Auszeit. Dessen Ansprache sollte Früchte tragen, seine Mannschaft agierte effizienter in der Offensive. Vor allem Kevinn Nyokas erzielte bis zur Halbzeitpause sechs Tore, wodurch Göppingen die Partie erstmals drehen konnte und mit einer 14:13-Führung in die Kabine ging.

Nach der Pause setzten sich die Schwaben immer weiter ab, bereits nach kurzer Zeit nahmen die Eulen aus Friesenheim eine Auszeit, diese brachte allerdings nicht den gewünschten Erfolg. Mit zunehmender Spielzeit kontrollierte Göppingen die Begegnung. Friesenheim gab sich nicht auf und kämpfte sich bis auf 3 Tore heran, doch konnten den Sieg des Ligakonkurrenten nicht mehr ernsthaft gefährden. Göppingen schien immer in der Lage, um noch einen Gang hochzuschalten.

Göppingen: Halen 4, Schiller 3, Fontaine 1, Kneule 3, Oprea 1, Nyokas 10, Sesum 4, Pevnov 1, Späth 2

Friesenheim: Kogut 4, Büdel 5, Dietrich 4, Lex 2, Criciotoju 4, Bauer 1, Unger 1, Hauk 3, Tesch 1

 

Mit einem deutlichen Erfolg begann der SC Magdeburg seine Mission Titelverteidigung in Eisenach, wenn auch mit Verspätung. Der EHV Aue stand zuvor im Stau, sodass die Partie 15 Minuten später angepfiffen wurde. Gegen den Zweitligisten aus Aue zeigten sich die Bördestädter bereits frühzeitig in guter Form und entschieden die Partie mit 37:23 (21:12) für sich. Bester Torschütze auf Seiten der Sachsen-Anhaltiner war Robert Weber mit zehn Treffern, Eric Meinhardt erzielte für Aue acht Tore.

Aue begann mit einem dezimierten Kader den Sparkassen-Handballcup und versuchte im Rahmen der personellen Möglichkeiten, sich so teuer wie möglich zu verkaufen. Doch der SC Magdeburg spielte von Beginn an eine seiner Größten Stärken aus – Mithilfe zahlreicher Tempogegenstöße nutzten sie die Fehler des Gegners gnadenlos aus und setzten sich bereits früh ab. Michael Haas erhöhte für den SCM nach 17 Minuten auf 13:6. Bis zur Halbzeitpause führte der Erstligist souverän.

Im zweiten Durchgang schickte der SC Magdeburg einen Großteil seiner zweiten Garde auf das Parkett, wodurch der EHV Aue ein paar zusätzliche Möglichkeiten bekam, um zu verkürzen. Allerdings zeigten sich auch die motivierten Spieler von der Bank als effektiv in der Offensive und Defensive und wiesen die Sachsen vor knapp 400 Zuschauern frühzeitig in die Schranken, um das erste Spiel der Gruppe 2 mit einem deutlichen Sieg zu beenden.

Magdeburg: Weber 10, Haaß 4, Schmann 4, Saul 4, Musche 3, Natek 3, Lie Hansen 3, Bezjak 2, T. Gebala 2, Rojewski 1, Jurecki 1

Aue: Meinhardt 8, Mazur 6, Roch 3, Faith 3, Kempe 2, Sommer 1

 

Überraschung beim Sparkassen-Handballcup. Der TV Emsdetten hat in einer packenden Partie gegen den TBV Lemgo mit 28:26 (14:14) gewonnen. Vor allem die Achse mit Spielmacher Oddur Gretarsson (10) und den Kreisläufern Andre Kropp (7) und Johan Koch (5) bekamen die Lipper nicht in den Griff. Der TBV punktete hingegen vor allem über die Außenpositionen, Patrick Zieker (5) und Tim Hornke waren neben Kreisläufer Hendrik Pekeler (je 4) die erfoglreichsten Torschützen.

In der temporeichen Partie erzielte Lemgo durch Patrick Zieker nach einer halben Minute bereits da 1:0. Doch Emsdetten nutzte die Fehler des TBV aus und eroberte sich eine frühe Zwei-Tore-Führung. Keineswegs ein Ruhepolster, Lemgo konterte und legte auch beim 8:7 noch einmal vor. Über weite Strecken waren es aber die Münsterländer, die den Spielstand vorlegten. Und als der Erstligist dann kurz vor der Pause durch Treffer von Niemyer und Hornke die Führung ein weiteres Mal eroberte glich der überragende Gretarsson zum 14:14-Halbzeitstand aus.

Es blieb auch in der zweiten Halbzeit ein Duell auf Augenhöhe, in dem Emsdetten weiter vorlegte. Lemgo kam jedoch Mitte des zweiten Durchgangs auf Fahrt und schien beim 24:21 (48.) auf die Siegerstraße einbiegen zu können. Emsdetten stemmte sich aber gegen die drohende Niederlage und glich beim 25:25 aus. Die Partie sollte erst in der Schlussminute entschieden werden. Erst traf Koch zum 27:26 für den TVE, dann sollte Løkkebø von der Strafwurfmarke zum 28:26-Endstand alles klar machen.

Lemgo: Zieker 5, Hornke 4, Pekeler 4, Schneider 3, Niemeyer 3, Lönn 2, Hermann 2, Lemke 1, Haenen 1, Hoening 1

Emsdetten: Gretarsson 10, Kropp 7, Koch 5, Løkkebø 4, Sluijters 2

Testimonial 2018

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden.