24 | 06 | 2018

20 Uhr: Melsungen und Lemgo rehabilitieren sich

Stefan Just

Nach Titelverteidiger SC Magdeburg, Frisch Auf Göppingen und dem VfL Gummersbach wahrte auch der ThSV Eisenach seine weiße Weste beim Sparkassen-Handballcup. In deutlich besserer Verfassung als bei den gestrigen Auftaktniederlagen präsentierten sich die MT Melsungen und der TBV Lemgo, die damit weiterhin Chancen auf den Halbfinaleinzug haben.

 

Die MT Melsungen hat nach der überraschenden Auftaktniederlage beim Sparkassen-Handballcup gewahrt und gegen die TSG Friesenheim mit 38:30 (17:17) gewonnen. Der neue Linksaußen Jeffrey Boomhouwer war mit 11/5 Toren der Toptorjäger der Nordhessen. Für die Eulen trafen Philipp Grimm (6/3) und Andrej Kogut (5) am häufigsten.

Anders als am gestrigen Tage konnte Keeper Per Sandström sich direkt zu Beginn mit einigen guten Paraden auszeichnen. Doch Friesenheim ließ die Gäste nicht davonziehen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wo offensiv auf beiden Seiten die Flügelzangen zu überzeugen wussten.

Nach dem Seitenwechsel bei ausgeglichenem Spielstand von 17:17 schaltete Melsungen einen Gang hoch und diesmal konnten die Eulen nicht mehr gegenhalten. Zwar konnte Kogut immer wieder schöne Treffer setzen, doch bei Melsungen glänzte vor allem Jeffrey Boomhouwer. Am Ende war es eine klare Angelegenheit für die MT, die weiterhin das Halbfinale erreichen kann. Für den Gruppensieg benötigt man einen Sieg über Göppingen mit vier Toren Vorsprung.

Melsungen: Boomhouwer 11, M. Müller 6, Rnic 5, P. Müller 4, Schröder 3, Danner 3, Maric 2, Vuckovic 2, Sellin 1, Fahlgren 1

Friesenheim: Grimm 6, Kogut 5, Just 4, Claussen 3, Büdel 3, Hauk 3, Schmidt 2, Lex 1, Criciotoiu 1, Bauer 1, Kossler 1

Der ThSV Eisenach hat sich mit einem 33:28-Erfolg gegen den EHV Aue zum zweiten Gruppensieg vor heimischer Kulisse gekämpft. Bis zur Halbzeitpause überzeugte im Duell der Zweitligisten der EHV mit einer besseren Chancenverwertung. Eisenach arbeitete sich nach taktischer Umstellung wieder heran und dominierte die Begegnung ab der zweiten Hälfte. Bester Torschütze der Partie auf Seiten von Eisenach war Bjarki Elison mit acht Treffern, für Aue erwies sich Jan Faith mit ebenfalls acht Toren am erfolgreichsten.

Eisenach startete verhalten. Es war zu Beginn des Spiels anzumerken, dass die Explosivität des Vortages fehlte. Währenddessen startete Aue äußerst effektiv. Die Ballstafetten auf die Rechtsaußenposition zu Jan Faith erwiesen sich immer wieder als Erfolgsrezept der Sachsen. Somit führte die Mannschaft aus dem Erzgebirge nach 21 Spielminuten mit 12:9. Durch personelle Umstellungen gelang es Eisenach anschließend, die Wende herbeizuführen. Von 10:13 drehte die Mannschaft von Trainer Adalsteinn Eyjolfsson den Rückstand innerhalb von zehn Minuten (Halbzeitstand 16:16) auf 19:16.

Aus dem Rückraum überzeugte erneut Aivis Jurdzs, am Kreis war Bjarki Elison erfolgreich. In der Folge bestimmte Eisenach das Geschehen und erhöhte die Führung in der 47. Minute auf 26:21. In dieser Höhe konnten die Thüringer den Vorsprung halten und sich vor 400 Zuschauern in der Werner-Aßmann-Halle zum zweiten Vorrundenerfolg durchsetzen. Am letzten Spieltag steigt die Begegnung mit dem noch ebenfalls ungeschlagenen SC Magdeburg, welches um den Gruppensieg entscheiden wird.

Eisenach: Jurdzs 8, Elison 7, Jonsson 5, Luther 4, Schliedermann 2, Hansen 1, Lilienfelds 2, Seifert 3, Rahn 1

Aue: Faith 8, Koch 6, Meinhardt 5, Kempe 5, Sommer 2, Mazur 2

Der TBV Lemgo hat sich für die Auftaktpleite gegen den TV Emsdetten rehabilitiert und gegen den ersatzgeschwächten Zweitligaaufsteiger GSV Eintracht Baunatal deulich mit 41:29 gewonnen. Tim Hornke (12), Rickard Lönn (9) und Patrick Zieker (7) erzielten die meisten Tore für die Lipper, bei den Hessen trafen Dennis Weinrich (10) und Fabian Struif (8) am häufigsten.

Im Gegensatz zum Spiel gegen Gummersbach fand Baunatal nach dem Ausfall von Philipp Botzenhardt schwer ins Spiel. Lemgo erwischt einen guten Start und ging schnell mit 4:0 in Führung. Aber Eintracht Baunatal zeigte in der Folge schon wie gestern gegen Gummersbach Kampfgeist und Einsatzbereitschaft. Dennis Weinrich erzielte den ersten Treffer für die Nordhessen zum 1:5 per Siebenmeter. Nach zehn Minuten spielten die Baunataler deutlich aggressiver in der Abwehr und auch die Chancenverwertung im Angriff wurde besser. Der Lohn war das weitere verkürzen auf 6:8. Doch in der Folge bestrafte der Erstligist jeden Fehler der Eintracht konsequent und baute den Vorsprung auf 15:8 aus.

Baunatal startete in die zweite Hälfte mit 13:20 per Siebenmeter durch Dennis Weinrich. Dann aber das gleiche Bild wie im ersten Durchgang, die Lemgoer wirkten deutlich konsequenter. Beim 26:16 betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore. Aber: Unterstützt durch zahlreiche Baunataler Fans unter den knapp 600 Zuschauern in der Kreissporthalle zeigte die Eintracht weiterhin Kampfgeist und konnte so einige schöne Aktionen setzen. Pech für Baunatal: Der am Vortag verletzte Philipp Botzenhard hat sich wie befürchtet eine schwere Knieverletzung zugezogen und dürfte der Eintracht lange fehlen.

Lemgo: Hornke 12, Lönn 9, Zieker 7, Hoening 4, Pekeler 3, Schneider 2, Schmidt 1, Hermann 1, Herth 1, Niemeyer 1

Baunatal: Weinrich 10, Struif 8, Gbur 5, Bornemann 3, Buhre 1, Räbiger 1, Gabriel 1

Testimonial 2018

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden.