23 | 05 | 2018
FFH - Sparkassen-Handballcup 2017

Funkspot Sparkassen Handballcup 2017

Spieltag 2 Zusammenfassung 18 Uhr

Zuschauer in Wutha-FarnrodaDie MT Melsungen, der TuS N-Lübbecke und der HSC Coburg haben ihre weiße Weste beim Sparkassen-Handballcup gewahrt und führen zunächst ihre Gruppen an. Für den EHV Aue setzte es hingegen die erste Niederlage im bisherigen Turnierverlauf, Ägypten und Emsdetten bleiben weiter sieglos.

 

 

MT Melsungen – Ägypten 30:24 (11:15)

Als Ägyptens Halbrechter Mohamed Amer die 15:8-Führung für seine Farben erzielte, lag in der Gensunger Kreissporthalle eine Überraschung in der Luft. Doch durch eine Leistungssteigerung in Abwehr und Angriff steigerte sich Bundesligist MT Melsungen vor rund 550 Zuschauern und sicherte sich einen letztendlich verdienten 30:24-Erfolg. Das Team von Trainer Michael Roth bleibt damit mit weißer Weste im Turnier und hat gute Chancen auf die Teilnahme am Halbfinale des Sparkassen-Handballcups.

Die Nordhessen boten zunächst eine enttäuschende Leistung. Das 1:0 durch Marino Maric drehten die Nordafrikaner zu einer eigenen Führung (1:2). Bis zum 4:4 durch Timm Schneider (9.) verlief die Partie ausgeglichen, dann zog Ägypten durch Tore von Amer, Hossam Khedr, Mostafa Tamer und Wissam Nawar auf vier Tore 4:8 (11.) davon. Auch die folgende Auszeit von MT-Coach Roth brachte die Nordhessen nicht zurück ins Spiel, so dass sich der Handballlehrer nur fünf Minuten später beim Stand von 4:9 zur nächsten Auszeit gezwungen sah. Dabei wechselte Roth fast seine komplette Mannschaft durch, brachte Philipp und Michael Müller sowie Nenad Vuckovic im Rückraum und beorderte Felix Danner für Marino Maric an den Kreis. Maßnahmen, die zunächst keine Wirkung zeigten, weil die MT im Angriff geradezu desolat agierte. Beim 15:8 durch den überragenden Amer drohte dem Team gar ein Debakel, ehe Danner, Rnic und  Boomhouwer zur Pause noch verkürzten.

Nach Wiederanpfiff steigerten sich die Bartenwetzer in allen Belangen, zudem konnte sich der vor Rene Villadsen ins Tor gerückte Maurice Paske ein ums andere Mal auszeichnen. Beim 17:18 durch Hildebrand war der Bundesligist wieder auf Tuchfühlung (38.). Wenig später sorgte Philipp Müller für den Ausgleich. Beim 21:20 war die Partie noch offen (44.), dann zog die MT dank ihrer unwiderstehlichen ersten und zweiten Welle vorentscheidend auf 27:21 davon. Hier glänzten vor allem Boomhouwer und Hildebrand als Torschützen.

Melsungen: Maric 2, Hildebrand 5, Danner 4, P. Müller 2, Boomhouwer 7, Rnic 4, Schneider 3, M. Müller 3

Ägypten: Ibrahim 1, Nawar 3, Bechir 2, Amer 7, El Sayed 3, Khalil 3, Hesham 1, Tamer 1, Khedr 3 

Zuschauer: 550

 

EHV Aue – HSC Coburg 26:28 (11:13)

Spitzenspiel in Wutha-Farnroda zwischen den beiden Zweitligisten EHV Aue und HSC Coburg. Beide Teams hatten am Vortag ihre Auftaktbegegnungen gewonnen und konnten so dem Halbfinaleinzug ein ganzes Stückchen näher kommen. Die Sachsen legten angeführt von Jan Faith gut los, bei Coburg hielt der Österreicher Romas Kirweliavicius die Partie offen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit wechselnden Führungen. Die Franken konnten dann mit fünf Treffern in Serie zum 6:10 die Kontrolle an sich reißen, doch bis zur Pause kämpfte sich der EHV wieder in die Schlagdistanz.

In der zweiten Halbzeit gelang den Sachsen gar der Ausgleich zum 14:14 und die 18:17-Führung. Beide Teams schenkten sich nicht und die Führung wechselte mehrfach. Nach dem 24:23 von Marcel Schäfer sollte dann jedoch die nächste Schwächephase den möglichen Sieg kosten. Coburg holte durch Billek und Gerlich die vorentscheidenden Treffer und siegte knapp mit 28:26.

Aue: Meinhardt 3, Roch 4, Bornhorn 3, Sigtryggsson 4, Faith 7, Paraschiv 1, Schäfer1, Gunnarsson 3

Coburg: Kirveliacius 8, Lilienfelds 1, Harmandic 4, Kelm 2, Gerlich 4, Kirchner 2, Coßbau 3, Billek 2, Vitek 2

Zuschauer: 400

 

TuS N- Lübbecke- TV Emsdetten 31:25 (15:13)


Auch im zweiten Spiel zeigte der Zweitligist Emsdetten eine starke Leistung und war 50 Minuten lang immer in Reichweite. Es war vor allem das Spiel der Torhüter, in dem die Lübbecker Schlussmänner Blazicko und Skok verhinderten, das Emsdetten ihnen zu nah kamen und auf der anderen Seite hielten Babin und Behrens die Münsterländer lange im Spiel.

Nach einer hektischen Anfangsphase in der beide Mannschaften erst einmal nur das Gehäuse trafen, fand dann Lübbecke schneller ins Spiel und ging mit 4:1 in Führung. In der 24. Minute erzielte Iso Sluijters erstmals den Ausgleich zum 9:9. Aber die Ostwestfalen legten weiter nach und warfen bis zur Halbzeit die Führung zum 15:13 aus.

Die zweite Hälfte verlief ganz ähnlich. Beide Mannschaften gingen aggressiv zu Werke und insgesamt härter als vor der Pause. Auch hier waren es wieder die Torhüter, die ihr Können unter Beweis stellen mussten. Am Ende war es der Erstligist, der sich mit besserer Chancenverwertung mit 31:25 durchsetzte.


Lübbecke: Herth 5, Tauabo 4, Langhans 2, Lazovic 4, Schagen 4, Schöngarth 1, Borozan 5, Remer 6

Emsdetten: Krings 3, Sluijters 4, Rivesjö 1, Wesseling 3, Adams 2, Kropp 3, Runarsson 2, Arnarson 1, Gretarsson 6

Zuschauer: 150

Testimonial 2017