22 | 10 | 2018

Spieltag 3, Zusammenfassung 18 Uhr

Zuschauer in GensungenDer HSC Coburg hat sich das erste Halbfinalticket beim Sparkassen-Handballcup gesichert. In den anderen beiden Gruppen wurde hingegen zunächst der dritte Platz ausgespielt, die Zweitligisten TUSEM Essen und ASV Hamm-Westfalen feierten einen versöhnlichen Abschluss.

 

Ägypten – TUSEM Essen 28:29 (13:14)

 

Bis zum 2:2 durch Mohamed Ibrahim (5.) verlief die Partie ausgeglichen, dann zog Essen durch Treffer von Srdjan Predragovic und Paul Trodler auf 4:2 (6.) davon. Diesen Vorsprung baute das Team von Trainer Stephan Krebietke bis auf 9:6 (18.) aus. Dann fand Ägypten besser ins Spiel. Im Rückraum legten nun vor allem der Halblinke Omar Yassin seine Zurückhaltung ab. Beim 9:11 durch Yassin waren die Nordafrikaner wieder in Reichweite des Zweitligisten, doch Essen zog umgehend durch Jonas Ellwanger und Georg Pöhle auf 10:13 davon (26.). Eine Zeitstrafe gegen den aus Lemgo gekommenen Pöhle nutzte Ägypten - Mohammed Amer, Wissem Nawar und Aly Hesham trafen zum 13:13-Ausgleich, doch Tusem-Außen Tobias Schetters sorgte Sekunden vor dem Halbzeitpfiff für eine knappe 14:13-Führung.

 

Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, die von vielen technischen Fehlern geprägt war. Vor allem die Nordafrikaner leisteten sich zahlreiche Ballverluste, die Essen konsequent bestrafte und sich auf 27:23 absetzte. Amer und Omar El Wakil brachten Ägypten in der Schlussphase noch auf 27:28 (59.) heran. Doch erneut war es Schetters, der mit einem Heber von Linksaußen alles klar machte. Kurz vor dem Ende sah Hegemann nach einem Foul an Hesham die rote Karte (grobes Foulspiel, 60.). Den anschließenden Siebenmeter verwandelte Amer zum 28:29-Endstand.

 

Ägypten: Ibrahim 4, Nawar 2, Bechir 1, Helmy 2, El Sayed 1, Amer 8, Khorshed 2, Hesham 1, Yassin 3, El Wakil 4

 

Essen: Ellwanger 4, Hegemann 1, Hahn 1, Predragovic 5, L. Seidel 2, Schetters 6, Ridder 2, Trodler 3, Mürköster 1, Pöhle 3, Schlüter 1.

 

Zuschauer: 600

 

HSC Coburg – Lokomotive Cheljabinsk 37:26 (20:17)

 

Der HSC Coburg hat als erste Mannschaft das Halbfinale des Sparkassen-Handballcups erreicht. Der Zweitligist konnte nach den Siegen über den Erstligisten ThSV Eisenach und den Ligakonkurrenten EHV Aue auch den russischen Superligisten Lokomotive Cheljabinsk klar mit 37:26 (20:17) bezwingen. Eisenach und Aue kämpfen nun noch um den zweiten Platz, haben allerdings aufgrund der schwachen Tordifferenz kaum noch Chancen auf den Halbfinaleinzug.

 

Coburg ließ kaum Zweifel aufkommen, dass man den Sprung unter die besten vier Mannschaften in diesem Jahr schaffen wollte. Von Beginn an legte man den Spielstand vor. Cheljabinsk leistete aber vor allem in der ersten Halbzeit noch Gegenwehr, ging beim 5:6 und 8:9 sogar jeweils in Führung. Dann aber bekamen die Franken die Partie unter Kontrolle und führten beim 16:11 erstmals mit fünf Toren. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit dann eine Hiobsbotschaft für den Zweitligisten, denn Jiri Vitek musste mit dem Verdacht auf einen Nasenbeinbruch ins Krankenhaus gebracht werden.

 

Nach dem Seitenwechsel beim Stand von 20:17 sorgte das Gorr-Team schnell für klare Verhältnisse und war beim 27:19 schon zwanzig Minuten vor dem Ende klar auf Kus in Richtung Semifinale. Die Russen konnten in der Folgezeit die Niederlage noch in Grenzen halten, unterlagen allerdings deutlich mit elf Toren Unterschied.

 

Coburg: Kirveliacius 9, Lilienfelds 4, Kelm 7, Gerlich 4, Kirchner 1, Riha 1, Coßbau 1, Billek 5, Riehn 2, Wucherpfennig 3

 

Cheljabinsk: Kokxan 1, Yarychov 2, Shalgin 4, Ratnikov 2, Bespalov 5, Kochergin 4, Chychykalo 6, Strushinski 1, Demakov 1

Zuschauer: 430

 

TV Emsdetten – ASV Hamm-Westfalen 27:31 (13:14)

 

Eine hart umkämpfte Partie um Platz drei zwischen den Zweitligisten Emsdetten und Hamm sahen die Zuschauer in Korbach, bei dem sich Hamm am Ende mit einem 31:27 Sieg den dritten Platz sicherte.

 

Zu Beginn legte der ASV gleich mit 2:0 ehe Emsdetten Andre Kropp erst zum 2:2 und dann zum 4:4 ausglich. Von da an war es eine ausgeglichene Partie auf beiden Seiten. Zwar ging Hamm zwischenzeitlich wieder In Führung, aber mehr als drei Tore ließ der TV sie nicht davon kommen. In der 18. Minute erzielte Iso Sluijters den Ausgleich zum 7:7. Dann drehte Hamm wieder das Spiel bevor Jasper Adams in der 24. Minute in doppelter Unterzahl den 11:12 Anschlusstreffer für den TVE markierte. Bis zum Halbzeitpfiff hielt Hamm die ein Toreführung (14:13).

 

In der zweiten Hälfte gingen beide Mannschaft deutlich härter zur Sache. Hamm ging gleich zu Beginn wieder in Führung. Dann kam Emsdetten wieder heran und verkürzte in der 47. Minute auf 20:21. Dann wurde es nochmals spannend. Der ASV legte vor und das Team von Daniel Kubes zog nach (27:28). In der Schlussphase behielt der ASV die Oberhand, was vor allem an Torhüter Dennis Doden lag, der mit seinen Paraden Emsdetten schier zum Verzweifeln brachte und so den 31:27 festhielt.

 

Emsdetten: Krings 2, Pröhl 1, Sluijters 5, Rivesjö 2/1, Adams 2, Kropp 5, Runarsson 2, Gretarsson 8

 

Hamm: Blohme 2, Brosch 6, Pfänder 1, Just 7/4, Wiencek 1, Gaubatz 4, Zintel 5/2, Possehl 5

Zuschauer:150

 

Testimonial 2018

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Weitere Informationen.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden.